Archiv der Kategorie: Australien

goodbye and hello

 

machs gut kleiner, dauerabstürzender, langsamer, augenkrebsverursachender flackerbildschirm.

hallo 10% muttertagsdiscount, 10% taxback, appleschnaepppchen.

dafuer hab ich meine tragbare festplatte mit allen bildern verloren. fuck.

datenbackup nur das was im blog is. zum glück hab ich immer fleissig hochgeladen. ich hoffe, man kann das auch wieder alles runterladen.

Advertisements

the grey barrier reef

Von Sydney fliege ich hoch nach Cairns, um am Great Barrier Reef zu tauchen.  Das stand ganz oben auf meiner Liste, und nach dem ich zu meinem bedauern nun wenig zeit für Australien habe und eine Reise zum Ayers Rock illusorisch ist, steht das Riff ganz oben.

Cairns ist ein nettes Städtchen und die die 20 jährigen Backpacker können hier abends auch gut feiern. Mit einem etwas ausdefinierteren Musik und Partyverständnis wird’s aber schwierig. aber wir haben in meinem kleinen Hostel ne gute Truppe mit Stefan und Lotten aus Schweden, Daniele aus Italy.

Das Problem mit dem Riff ist, dass Touristen, Stürme und der Klimawandel es langsam zerstören. die letzten guten Plätze sind weit im Norden und die mehrtagestouren dorthin unerschwinglich. Ich wage trotzdem eine Tagestour mit drei Tauchgängen zum Flynnreef.

Wie befürchtet und von Anna vorhergesagt sind die Korallen weitgehend abgestorben und grau. Es wachsen zwar schon einige neue, aber im Vergleich mit anderen Plätzen ist das Erlebnis nicht so grossartig. auch relativ wenig fische. Richtig gut ist nur ein riesiger …fisch (keine Ahnung wie der heisst). Der Kollege ist gut 1,5 Meter und hat riesige Lippen. Man kann ihn mit Klopfen anlocken und bis auf wenige cm an ihn heran. Er lässt sich sogar berühren. Echt cool. Hinzu kommt, dass ich das erste Mal mit einer größeren gemischten Gruppe tauche. Ich komme mittlerweile mit der Atmung ganz gut zurecht. die Anfänger saugen aber wie die Wilden und wir müssen sie bei 50 Bar zurück zum Boot bringen, sodass von der effektiven Tauchzeit viel draufgeht.

Insgesamt ist das Taucherlebnis ein bisschen enttäuschend, wenn man schon andere Plätze gesehen hat, vielleicht aber auch wegen der hohe Erwartungen.

Immerhin ist eine professionelle Fotografin dabei und macht echt gute Bilder – für 25 Dollar pro Stück. Bitte? Hab ich dann mit dem Handy abfotografiert, komplett ohne Schuldgefühl.

Australienkurztrip

Christian hab ich in Bochum kennengelernt, auf einer Geburtstagsparty oder Sylvester bei Georg und Christopher. Dann noch zweimal irgendwo gesehen und schon damals drüber geredet, dass wir uns dann in Sydney sehen, denn er ist beruflich vor zwei Jahren hierher übergesiedelt, der kleine Eifeljunge und reformiert hier die Müllbeseitigung. Kurzfristige Entscheidung, kurzfristiger Anruf, kurzfristige Zusage. Guter Mann. Hat ne richtig schicke Bude in Central Sydney. Die Firma zahlt. Wir haben drei gute Abende in Sydney und fahren mit der Fähre rüber nach Manly, was viel schöner ist als Bondi.

Bittersüß ist das Erlebnis, bei einem Essen mit Freunden ein Mädel kennenzulernen, dass mich in Gestik, Mimik. Art, Charakter und Stimme zu 97% an eine sehr gute Freundin erinnert, die leider unlängst verstorben ist. Ich drueck sie mal kräftig.

Nach drei Tagen hau ich ab nach Cairns zum Tauchen, wovon ihr noch lesen werdet, und ich bedanke mich für die freundliche Aufnahme. Wir sehen uns dann mal in Bochum, haha.

Aber wie es so geht treffen Christian und ich uns schon das nächste Wochenende wieder, weil ich den Flug von Goldcoast nach Kuala Lumpur nehmen muss. Da er grade beruflich in Brisbane ist, machen wir ein langes, lustiges Wochenende im grässlichen, komplett neu angelegten Surfers Paradies, machen einen Abstecher ins Hippiedorf Nimbim und feiern einen Abend im grossartigen und gechillten Surferstaedtchen Byron Bay, mit seinen Roxy-Longboard-Girls, wo ich dann noch drei Tage dranhänge und an meinen Surfskills feile, wo ich doch schon mal in Australien bin.

Merci Dicker, war ne gute Zeit. Tinder on, haha.

Und Australien. Machs auch gut, ich konnte dir in kleinster Weise gerecht werden, obwohl du zu Beginn ganz gross auf meiner Liste standest. Skandal. I ll be back one day. Mit nem Bully und nem Surfbrett. Versprochen.